Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Textil vernetzt zum Anfassen und Anschauen

Bild von der Eröffnung des Showrooms des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Textil vernetzt am 19. April 2018
©Textil vernetzt

Eröffnung des Berliner Showrooms von Textil vernetzt (v.l.n.r.):
Otto Fricke | MdB (FDP) und Ordentliches Mitglied im Bundesfinanzierungsgremium sowie im Haushaltsausschuss
Prof. Dr. Thomas Gries | Institutsleiter ITA
Dr. Karl-Peter Fritz | Projektleiter Textil vernetzt und stellvertretender Institutsleiter bei Hahn-Schickard
Sebastian Ihling | Alfred Apelt GmbH
Peter Brunsberg | bagjack e.K.
Stefan Schnorr | Leiter der Abteilung Digital- und Innovationspolitik im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Insa Klasing | TheNextWe
Ingeborg Neumann | Präsidentin Gesamtverband textil+mode
Prof. Dr. rer. pol. Dipl.-Ing. Meike Tilebein | Leiterin Management Research an den DITF
Dr. Yves-Simon Gloy | Institutsleiter STFI
Bildquelle: Kompetenzzentrum Textil vernetzt 

Mit der heutigen Eröffnung seines Showrooms zeigt das Mittelstand 4.0.-Kompetenzzentrum Textil vernetzt, welche Chancen die Digitalisierung der Textil- und Bekleidungsindustrie bietet. Gezeigt werden Exponate, die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) einen Einblick in die Möglichkeiten von Industrie 4.0 geben.

Für Ingeborg Neumann, Präsidentin Gesamtverband textil+mode, hat die Textil- und Bekleidungsindustrie bereits heute einen sehr hohen Innovationsstand. „Um international wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die Unternehmen die digitalen Möglichkeiten aber noch stärker erschließen. Textil vernetzt bietet unseren Unternehmen eine hervorragende Plattform, um weitere Digitalisierungspotentiale zu nutzen.“ In der Praxis unterstützt dabei das deutschlandweit aktive Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum unter Leitung des Gesamtverbandes textil+mode. Bundesweit finden Veranstaltungen beispielsweise in Form von Informations- und Fachtagungen sowie Labtouren in den regionalen Schwerpunktzentren der Textil- und Bekleidungsindustrie statt – in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Sachsen. Die Pläne der Bundesregierung, die Digitalisierung zu einem Schwerpunkt in den kommenden Jahren zu machen, begrüßte Ingeborg Neumann: „Bei Technischen Textilien ist die deutsche Industrie Weltmarktführer. Deutsche Unternehmen bestehen mit intelligenten Produkten auf dem Weltmarkt und liefern für modernes Kleiden, Wohnen, Fahren, Fliegen sowie für den Medizin- und Gesundheitsmarkt hoch moderne Materialien und Produkte. Für die Unternehmen heißt das: Produktion auf höchstem digitalen Standard, deshalb sind das Kompetenzzentrum und seine Angebote eine ganz besondere Dienstleistung für unsere zumeist mittelständischen Unternehmen. Das Bundeswirtschaftsministerium geht hier mit seiner Unterstützung genau den richtigen Weg.“

Stefan Schnorr, Leiter der Abteilung Digital- und Innovationspolitik im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), sieht nicht nur die Textilindustrie auf einem zukunftsorientierten Weg. „Neben Textil vernetzt gibt es mittlerweile 22 weitere regionale wie thematisch ausgerichtete Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren, die kleine und mittlere Unternehmen bundesweit und flächendeckend Digitalisierung zum Anfassen bieten.“ Gerade „KMU mit ihrer Flexibilität und flachen Hierarchien erfüllen wesentliche Voraussetzungen, die Digitalisierung in den verschiedensten Bereichen eines Unternehmens voranzutreiben“, bekräftigte Textil vernetzt-Geschäftsführerin Anja Merker anlässlich der Eröffnung. Im Gespräch mit Otto Fricke, MdB (FDP) und Ordentliches Mitglied im Bundesfinanzierungsgremium sowie im Haushaltsausschuss, machten Unternehmer der Branche deutlich, was dem Mittelstand bei der Digitalisierung wichtig ist: Gerade KMU mit wenig Erfahrung auf dem Gebiet benötigten individuelle Lösungen sowie eine Einschätzung der zu erwartenden Kosten und Ressourcen. Diesen Bedarf kann Textil vernetzt künftig ermitteln und gemeinsam mit den Unternehmen maßgeschneiderte Digitalisierungsmöglichkeiten aufzeigen.

Mittelpunkt des Showrooms von Textil vernetzt ist eine Stickmaschine, die den Nutzen des digitalen Wandels in der Textilindustrie veranschaulicht. Dank der völligen Vernetzung dieser Maschine können kundenindividuelle Produkte schnell und flexibel gefertigt werden. Am Exponat werden die Schwerpunkte von Textil vernetzt – digitales Engineering, vernetzte Produktion, Einsatz von Assistenzsystemen und smarte Sensortechnik – demonstriert. Führungen durch den Showroom sind ab heute für Mittelständler und Interessenten möglich. Jeder Besucher erhält ein individuell veredeltes Textil.

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Textil vernetzt ist Teil des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse“, der vom BMWi initiiert wurde, um die Digitalisierung in KMU und dem Handwerk voranzutreiben. Unter www.kompetenzzentrum-textil-vernetzt.digital finden Sie nähere Angaben zu Textil vernetzt.

Was ist Mittelstand-Digital?
Mittelstand-Digital informiert kleine und mittlere Unternehmen über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Regionale Kompetenzzentren helfen vor Ort dem kleinen Einzelhändler genauso wie dem größeren Produktionsbetrieb mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Netzwerken zum Erfahrungsaustausch und praktischen Beispielen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermöglicht die kostenlose Nutzung aller Angebote von Mittelstand-Digital.
Weitere Informationen finden Sie unter www.mittelstand-digital.de.

Zurück