Textil vernetzt führt Datenerfassung bei Mattes & Ammann durch

Workshop beim Textilunternehmen Mattes & Ammann

Mit dem traditionellen baden-württembergischen Textilunternehmen Mattes & Ammann GmbH & Co. KG erarbeiten die beiden Textil vernetzt-Partner Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung (DITF) und Hahn-Schickard ein System zur Qualitätsverbesserung der Strickware.

In einem 72-stündigen Testlauf haben die Textil vernetzt-Partner nun die aufgezeichneten Daten an den Maschinen ausgelesen. Dazu kam eine universelle und hochpräzise Messtechnik von Hahn-Schickard zum Einsatz. Zur Vorbereitung der Messungen investierte Mattes & Ammann bereits in moderne Fadenleitsysteme und rüstete eine bestehende Rundstrickmaschine mit insgesamt 15 dieser Systeme aus.

Prokurist und Direktor Verkauf bei Mattes & Ammann, Werner Moser, zeigt sich begeistert von der bisherigen Zusammenarbeit mit den Experten von Textil vernetzt: „Wir bedanken uns bei den Kollegen des Kompetenzzentrums Textil vernetzt für die präzise, professionelle Datenerhebung und sind beeindruckt von der zielgerichteten Zusammenarbeit.“

Die im Testlauf gewonnene Datenmenge wird nun von den DITF mit Hilfe von selbstlernenden Algorithmen analysiert. Anhand der Datenerfassung vor Ort sollen Rückschlüsse auf den Zustand der Ware gezogen werden. Das Unternehmen erhofft sich laut Moser „neue Impulse für die Digitalisierung unserer Produktion“. Im Mittelpunkt sollen dafür Entwicklungen stehen, um die Qualitätssicherung für die Unternehmensprodukte mithilfe von Sensorik und künstlicher Intelligenz weiter auszubauen.

Zurück


Nach oben