Mitarbeiterqualifikation und Assistenzsysteme: Lokales Schaufenster in Aachen öffnet seine Türen

An einer Bandwebmaschine erläutert Marco Saggiomo (ITA Academy) die Vorteile digitaler Lösungen
An einer Bandwebmaschine erläutert Marco Saggiomo (ITA Academy) die Vorteile digitaler Lösungen

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Textil- und Bekleidungsindustrie sowie des Textilmaschinenbaus erhalten seit neuestem die Gelegenheit, Digitalisierung in einer Demonstrations- und Lernumgebung zu erleben. Mit dem Schaufenster des Instituts für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen veranschaulicht der dritte Partner von Textil vernetzt, wofür Assistenzsysteme in Unternehmen zum Einsatz kommen und Mitarbeiter digitale Kompetenzen erlangen können.

Universitätsprofessor und Institutsdirektor am ITA, Thomas Gries, betonte in seinem Grußwort die Notwendigkeit eines Kompetenzzentrums für die Textilbranche. Maximilian Kemper, am ITA zuständig für das Thema Textile Flächenherstellung,  stellte das Angebot von Textil vernetzt am ITA vor und inwiefern das Kompetenzzentrum KMU Hilfestellung bei der digitalen Transformation bieten kann.

Juliette Melzow, stellvertretende Referatsleiterin von Mittelstand-Digital im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, schlug die Brücke zur Förderinitiative Mittelstand-Digital, wozu auch Textil vernetzt gehört. Sie erläuterte, wie wichtig die Vernetzung von Branchenvertretern untereinander wie auch darüber hinaus sei. Die mittlerweile 23 in Deutschland aktiven regionalen wie themenspezifischen Kompetenzzentren gehen dabei bereits mit gutem Beispiel voran.

Von den Inhalten des ITA-Schaufensters konnten sich die Besucher anschließend gleich ein eigenes Bild machen. Das Institut zeigt die Vernetzung einer vollstufigen textilen Produktionskette am Beispiel der Produktion eines kundenindividuellen und smarten Armbands. Hierfür wurden verschiedene digitale Lösungen implementiert mit dem Fokus auf dem Einsatz von Assistenzsystemen und einer arbeitsplatznahen Lernumgebung. Mitarbeiter können mittels interaktiver virtueller Darstellungsformen wie einer AR-Brille oder eines Tablets Handlungsanweisungen abrufen. Damit lassen sich Arbeitsplätze individuell gestalten und die Kompetenzen des jeweiligen Mitarbeiters fördern. Ziel ist ein flexibler Einsatz der Mitarbeiter, die Optimierung von Arbeitsabläufen sowie die Verringerung von Produktionsstillständen. Die Besucher der Eröffnungsveranstaltung konnten die Möglichkeiten des digitalen Lernens im Anschluss an den Exponaten erproben.

Die Veranstaltung rundeten Impulsvorträge von Raphael Jonas, Abteilungsleiter Innovation, Umwelt und Industrie bei der IHK Aachen, sowie von Dr. Fabian Schreiber, Nachwuchsgruppenleiter der Forschungsgruppe SozioTex am ITA, ab. Jonas stellte die Ergebnisse einer IHK-Studie vor, die die unterschiedlichen Fortschritte des digitalen Wandels in den verschiedenen Branchen in Deutschland beleuchtet. Im Rahmen des SozioTex-Projektes beschäftigt sich Schreiber mit der Einführung neuer Produktionsverfahren und der älter werdenden Belegschaft in der Textilbranche aus ingenieurs- und gesellschaftswissenschaftlicher Perspektive.

Das Schaufenster des vierten Textil vernetzt-Partners Hahn-Schickard eröffnet am 2. Oktober. Weitere Termine, um die Schaufenster in Denkendorf oder Sachsen und den Berliner Showroom zu besuchen, finden Sie hier: Angebote

Zurück