Integration von flexiblen textilen Oberflächen: Wie MADEIRA Garnfabrik wettbewerbsfähig bleiben will

Bild des Unternehmens Madeira Garnfabrik
©MADEIRA Garnfabrik

Die Einführung smarter Produkte und neuer Marketingstrategien hat sich die MADEIRA Garnfabrik aus Freiburg auf die Agenda gesetzt. Mithilfe des Textil vernetzt-Partners Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung (DITF) hat das Unternehmen nun Möglichkeiten eruiert, um neue innovative und hochwertige Produkte ins Unternehmensportfolio aufzunehmen.

Hierzu haben die Kollegen aus dem baden-württembergischen Denkendorf in einem gemeinsamen Workshop Herausforderungen identifiziert, die sich bei der Produktion sowie bei der Überwachung der Qualität von Stickgarnen ergeben. Damit erhält das Unternehmen die Möglichkeit, mithilfe vorhandener Industrie 4.0-Anwendungen, geeignete Lösungen für die bei der Herstellung neuer, smarter Produkte auftretenden Anforderungen zu verwenden.

Die MADEIRA Garnfabrik sieht in der unterschiedlichen Aufmachung der Garne, wie beispielsweise mittels gestickter Anzeigeelemente oder smarte Stickgarne enormes Potenzial, um international wettbewerbsfähig zu bleiben. Im nächsten Schritt wird das Unternehmen prüfen, inwiefern sich die gemeinsam mit den DITF ermittelten Ansätze im Betrieb umsetzen lassen. Hierfür kann möglicherweise auch auf öffentliche Förderprogramme zurückgegriffen werden.

Der Flyer mit allen Infos zum Projekt steht zum Download unter folgenden Link bereit: www.erfolgsgeschichten.de.

Zurück


Nach oben