Im Internet sichtbar werden: Kompetenzzentrum Handel startet „Sichtbarkeitswochen“

Wie wird der Handel im Netz sichtbar - das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel wird diese Frage in der neuen Kampagne „Sichtbarkeitswochen“ für den Handel beantworten, die sich auch an Unternehmen der Textil- und Bekleidungsindustrie richtet.
©Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel

Für Unternehmen ist eine eigene Website das Aushängeschild. Doch erfüllt diese die Kriterien, die Interessenten wichtig sind? Wie wird das eigene Geschäft in den Suchanfragen an erster Stelle sichtbar? Lohnt sich Social Media und wie geht das überhaupt? Diese Fragen will das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel in der neuen Kampagne „Sichtbarkeitswochen“ für den Handel beantworten, die sich auch an Unternehmen der Textil- und Bekleidungsindustrie richtet. Das Kompetenzzentrum Handel gehört wie Textil vernetzt zur Initiative Mittelstand-Digital des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Im Rahmen der „Sichtbarkeitswochen“ zeigt das Kompetenzzentrum ab 3. Februar 2020 anhand von Best-Practice-Geschichten und konkreten Anleitungen, Checklisten und vielem mehr, wie Händler im Internet erfolgreich durchstarten. In deutschlandweiten Workshops haben Unternehmer die Möglichkeit, ihre Kenntnisse kostenfrei zu erweitern, aufzufrischen und sich mit anderen auszutauschen. Die Experten im Kompetenzzentrum geben praktische Optimierungstipps, beispielsweise zur Steigerung der Sichtbarkeit der Website im Web oder der Verbesserung der Onlinepräsenz auf Google. Die „Sichtbarkeitswochen“ laufen bis zum 4. März und können online unter dem Hashtag #sichtbarhandeln nachverfolgt werden. Mehrmals pro Woche kommen Testimonials zu Wort oder Best-Practice-Geschichten, konkrete Anleitungen und Tipps werden veröffentlicht.

Hier finden Sie einen Überblick: www.kompetenzzentrumhandel.de

 

#sichtbarhandeln – 8 Schritte in die digitale Sichtbarkeit

Und zwar ohne teure Agentur. Auch als KMU können Sie mit wenigen Mitteln und mit einer halben Stunde Aufwand pro Tag Ihre Sichtbarkeit und Bekanntheit enorm steigern. Wir sagen Ihnen, wie Sie anfangen und worauf Sie achten sollten.

 

1.       Um bei Google gefunden zu werden, ist ein Eintrag bei My Business notwendig – er informiert über Öffnungszeiten, Standort und Kontaktmöglichkeiten. Tipp: Laden Sie Fotos von Ihrem Laden hoch – das wirkt einladend und verschafft gleich konkrete Einblicke.

2.       Wenn Sie noch keine eigene Webseite haben – das ist heutzutage kein Hexenwerk mehr. Es gibt viele Anbieter, bei denen man einfach und kostengünstig nach dem Baukastenprinzip vorgehen kann.

3.       Analysieren Sie Ihre Webseite! Das geht zum Beispiel mit dem kostenlosen Online-Check von Google „Grow My Store“. Geben Sie Ihre Domain und einige weitere Informationen ein. Zum Schluss zeigt Ihnen das Tool, was Sie auf Ihrer Webseite verändern müssen, um in den Suchergebnissen ganz oben zu landen.

4.       Nutzen Sie elektronische Verzeichnisse und die Sozialen Medien um Ihren Shop vorzustellen und bekannter zu machen. Achten Sie darauf, dass die Informationen über Ihr Unternehmen auf allen Seiten identisch sind. Deckungsgleiche Informationen werden von Suchmaschinen belohnt!

5.       Über Soziale Medien kann man eine ungeahnte Reichweite erzielen. Klären Sie vorher: welcher Kanal passt zu Ihrer Zielgruppe? Facebook und Instagram eignen sich z.B. zur Bildung einer Community und zur Kundengewinnung. Jüngere Nutzer erreichen Sie über Instagram oder Snapchat, während Pinterest eher Kreative anspricht.

Verlinken Sie Partner, Kunden und Kooperationen in Ihren Postings! Je mehr Links, desto besser. Soziale Medien sind keine Einbahnstraße. Auf Kommentare von Nutzern sollten Sie vor allem schnell, aber stets freundlich reagieren. Wichtig: Löschen nur in Ausnahmen! Und Vorsicht: richten Sie den Kanal nur ein, wenn Sie ihn auch regelmäßig bespielen können. Dazu sind täglich mindestens 20 Minuten nötig. Nichts wirkt unprofessioneller als ein Kanal, der zuletzt vor ein paar Jahren etwas gepostet hat.

6.       Content is King! Anstelle des Postens von Werbung und Verkaufsbotschaften sollten Sie auf Storytelling, also das Erzählen von Geschichten setzen. Was passiert in Ihrem Laden im Alltag, wie arbeiten Sie und Ihre Mitarbeiter? Was begeistert Sie an Ihren Produkten? Machen Sie Ihre Mitarbeiter zu Influencern!

7.       Suchmaschinenoptimierung (SEO): Damit Webseiten auf der Suchergebnisseite ganz oben auftauchen, müssen sie technisch und inhaltlich überzeugen. Prüfen Sie daher Ihre Website mit einem SEO-Tool. Kostenlose Programme finden Sie unter www.seo-nerd.com/de/seo-tools.

8.       Lernen Sie, wie Ihre Kunden zu sprechen! Was suchen diese in Suchmaschinen? Das können ganz andere Begriffe sein, als Sie erwarten. Mithilfe des Keyword-Planers von Google oder anderer Tools (etwa: keywordtool.io) finden Sie die Begriffe, die User benutzen, um nach Ihren Produkten und Dienstleistungen zu suchen. Auch wichtig: Beschränken Sie sich auf wenige Schlüsselwörter und platzieren Sie diese verstärkt auf Ihrer Webseite und in den Sozialen Medien.

Zurück


Nach oben

Cookies und ähnliche Technologien

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Standard

Tools, die wesentliche Services und Funktionen ermöglichen, einschließlich Identitätsprüfung, Servicekontinuität und Standortsicherheit. Diese Option kann nicht abgelehnt werden.

Analytik

Tools, die anonyme Daten über Website-Nutzung und -Funktionalität sammeln. Wir nutzen die Erkenntnisse, um unsere Produkte, Dienstleistungen und das Benutzererlebnis zu verbessern. Es werden keine personenbezogene Daten erhoben.

Google Maps

Auf dieser Webseite nutzen wir das Angebot von Google Maps. Dadurch können wir Ihnen interaktive Karten direkt in der Website anzeigen. Google erhebt dazu eigene Daten. Um die Karten zu sehen, muss diese Option aktiviert werden.