Digitale Kollektionserstellung bei Rösch Fashion

Bild der DITF beim Workshop mit der Rösch Fashion GmbH
©Textil vernetzt

Welche Potenziale bringt eine digitale Kollektionserstellung mit sich? Dieser Herausforderung stellten sich der Damenmodehersteller Rösch Fashion GmbH und der Textil vernetzt-Partner Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung (DITF) in einem gemeinsamen Projekt, das nun erfolgreich abgeschlossen wurde.

Die Kollektionserstellung bei Rösch Fashion war bislang zeitaufwändig, ressourcenintensiv und erfolgte im Wesentlichen papierbasiert. Da ein direkter Austausch mit der Produktionsstelle in Ungarn nötig ist, waren auch die Entscheidungsprozesse zum Teil langwierig. Zudem erfolgte die Präsentation der Kollektionen durch Abfotografieren jedes Kleidungsstückes.

Ziel der Zusammenarbeit mit den DITF-Kollegen aus Denkendorf war die Verschlankung der Prozesse und Verkürzung von Entscheidungswegen durch Erstellung eines Konzeptes einer agilen, digitalen Kollektionsentwicklung. Die DITF standen dem Unternehmen auch bei der Auswahl geeigneter Software-Werkzeuge unterstützend zur Seite und zeigten neue Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung in Produktion, Marketing und Vertrieb auf. Hierzu führten die Denkendorfer Kollegen mehrere Workshops durch, um Prozesse und Schwachstellen zu analysieren und entsprechende Handlungsfelder zu identifizieren. Ebenso wichtig waren die Gespräche mit den Mitarbeitern, um ein authentisches Bild hinsichtlich der verwendeten Technologien und Arbeitsprozesse bei Rösch Fashion gewinnen zu können.

Zuletzt stellten die DITF den Geschäftsführern und Mitarbeitern aus Bereichen wie Design oder Produktentwicklung die Ergebnisse sowie potenzielle Szenarien vor, die daraufhin gemeinsam priorisiert wurden. Rösch Fashion plant nun die Einführung eines geeigneten Tools und will auf dessen Basis eine vertiefende Kollektionsanalyse mit den Denkendorfer Kollegen vornehmen.

Zurück


Nach oben