Der direkte Draht in die Industrie – Textil vernetzt auf der Jahrestagung von textil+mode

©Gesamtverband textil+mode, Inga Kjer

Die Unternehmen der Textil- und Bekleidungsindustrie setzen sich mit der Digitalisierung auseinander: Das wurde einmal mehr auf der diesjährigen Jahrestagung des Gesamtverbandes der deutschen Textil- und Modeindustrie deutlich, auf der Textil vernetzt mit Exponaten der Partner und seiner Expertise vertreten war.

Viele der Gäste haben bereits die Angebote von Textil vernetzt genutzt und stehen mit den Projektpartnern im Austausch. Auch in den Reden und Vorträgen war der digitale Wandel Thema. textil+mode-Präsidentin Ingeborg Neumann machte deutlich, dass die Unternehmen der Textilbranche Digitalisierung bereits gestalteten und stets Neues wagten. Dafür müsse die Politik jedoch die richtigen Rahmenbedingungen schaffen. Mit der Zukunft der Arbeit und den Veränderungen durch die Digitalisierung beschäftigte sich die Partei- und Fraktionschefin der SPD, Andrea Nahles, in ihrem Beitrag. Innovationen werden nach Ansicht der SPD-Vorsitzenden immer mehr mit Daten zusammenhängen. Die Datenwertschöpfung müsse deshalb gestaltet, neue politische Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden, sodass auch Start-ups profitieren können.

Um Start-ups und die Industrie zusammenzubringen, wurde parallel ein Netzwerkfrühstück ausgerichtet. Auf dem Treffen von Tex Started pitchten acht Startups ihre innovativen Lösungen. Diese umfassten beispielsweise Themen wie die 3D-Vermessung des Körpers über Textilien, um Retourenquoten zu senken und eine Überproduktion zu vermeiden, oder die Übertragung von Schnittmustern von der digitalen Vorlage direkt auf den Stoff mittels Augmented Reality.

Zurück