Bitkom-Studie: Unternehmen setzen vermehrt auf IoT-Plattformen

Logo des Digitalverbandes Bitkom
©Bitkom

Für acht von zehn Unternehmen ist der Einsatz von IoT-Plattformen bereits ein Thema. Zu diesem Ergebnis kommt der Digitalverband Bitkom in einer aktuellen Befragung von 553 Industrieunternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern.

Demnach greifen 43 Prozent der befragten Firmen bislang auf eine IoT-Plattform zurück. 27 Prozent davon nutzen einen externen Provider, 16 Prozent setzen auf eine selbst programmierte IoT-Plattform. Für immerhin 18 Prozent ist deren Einsatz in Planung. Für Bitkom-Präsident Achim Berg ist die Nutzung einer IoT-Plattform in den Unternehmen von „strategischer Bedeutung für ihre zukünftigen Geschäftsmodelle (…). Unternehmen, die frühzeitig auf eine IoT-Plattform setzen und damit Erfahrungen sammeln, können sich einen wichtigen Wettbewerbsvorteil sichern“.

Bedenken herrschten bei 58 Prozent der Unternehmen vor allem in der Sicherheit der Daten. Für 39 Prozent der Unternehmen, die sich dieser Technologie bislang nicht zu eigen gemacht haben, sind die Kosten zu hoch, 25 Prozent fehlt es an personellen Ressourcen und 15 Prozent an entsprechendem Know-how.

Das Internet der Dinge, wofür die Abkürzung IoT (Internet of Things) steht, ermöglicht die Vernetzung verschiedener Geräte und Applikationen. Der Informationsaustausch kommt durch eine systemübergreifende Verknüpfung zustande, indem Funktionen zur Steuerung und zur Analyse von Daten bereitgestellt werden.

Die Umfrageergebnisse können Sie hier abrufen.

Zurück