Von der Pappe zum 3D-Modell


Herausforderung

kapelusch – Kindermode entwirft, produziert und vertreibt nachhaltige Kindermode. Um auch den Herstellungsprozess nachhaltig zu gestalten, soll der Schnittprozess schrittweise digitalisiert werden. Künftig soll es möglich sein, Körpermaße von Kindern digital abzubilden und die Schnittmuster gleich in 3D designen zu können.

Lösung

Um den Schnittprozess schrittweise zu digitalisieren, hat sich kapelusch an die Textil vernetzt-Kollegen der Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung (DITF) gewandt. In einem ersten Schritt soll eine Lösung gefunden werden, um Körpermaße von Kindern digital abzubilden. Darauf aufbauend können dann die Schnittmuster in 3D designt werden. Neben der individuellen Nachbearbeitung können die 3D-Muster auch werblich genutzt werden. Zudem können diese 3D-Körperdaten in einem digitalen Bestellprozess direkt weiterverarbeitet werden.

Umsetzung

Am Beispiel einer Kinderhose wird ein gescanntes Schnittmuster als 2D-Modell erstellt, um daraus im nächsten Schritt ein 3D-Modell zu designen. Zusätzlich wird die Kinderhose mit realen Materialien auf verschiedenen Avataren digital abgebildet. So können die Schnitte individuell angepasst und gradiert werden (made-to-measure).


Von der Pappe zum 3D-Modell: Projektstart mit kapelusch zur digitalen Schnittmusterentwicklung

Nachhaltige und faire Kinderkleidung in Bioqualität made in Germany: Dafür steht das Label kapelusch. Um auch den Herstellungsprozess nachhaltig zu gestalten, hat sich die Unternehmerin Alicja Hegele die Expertise unseres Textil vernetzt-Partners DITF ins Haus geholt. Gemeinsam wollen sie den Schnittprozess schrittweise digitalisieren, um zukünftig die Körpermaße von Kindern digital abzubilden und die Schnittmuster gleich in 3D zu designen.

Mehr

Nach oben