Optimierung der Auftragsabwicklung

Herausforderung

Eine große Vielfalt der Produkte sowie eine daraus resultierende verlässliche Produktionsplanung und -steuerung sind kennzeichnend für den Bürsten- und Pinselhersteller Vogtlandia Bürstenfabrik. Auftragsabwicklungsprozesse unter Berücksichtigung personeller Ressourcen oder der Anlagen- und Materialverfügbarkeit erfordern derzeit jedoch einen hohen Arbeitsaufwand.

Lösung

Um Liefertermine abzustimmen und an die Kunden zu kommunizieren, Anlagen- und Materialverfügbarkeit sowie personelle Ressourcen sicherzustellen, stellt der Textil vernetzt-Partner Sächsisches Textilforschungsinstitut (STFI) ein Softwaretool bereit, um eine Materialflusssimulation zu erzeugen. Mit dieser werden Optimierungspotenziale für den Auftragsabwicklungsprozess ermittelt.

Umsetzung

Das STFI nimmt hierfür zunächst eine Bedarfsanalyse im Unternehmen vor. Mithilfe des eingesetzten Softwaretools werden anschließend Teilprozesse des Unternehmens abgebildet sowie die Simulation eines beispielhaften Auftragsdurchlaufs durchgeführt. Daraus entsteht eine Simulationsstudie, durch diese Durchlaufzeiten bestimmt und somit Liefertermine vorhergesagt werden können. Eine Aufbereitung der Studie für das Unternehmen ist vorgesehen.


Projektstart mit Vogtlandia: Auftragsabwicklung optimieren

Liefertermine abstimmen und an die Kunden kommunizieren, Anlagen- und Materialverfügbarkeit sowie personelle Ressourcen sicherstellen: Die Vogtlandia Bürstenfabrik stellt hohe Ansprüche an seine Produktionsplanung  und -steuerung. Um die Auftragsabwicklung zu optimieren, ist der Produzent von Bürsten, Besen, Pinsel, Holzspielzeug und Pferdereinigungsartikel aus Steinberg im sächsischen Vogtlandkreis ein gemeinsames Projekt mit dem Textil vernetzt-Partner Sächsisches Textilforschungsinstitut (STFI) eingegangen.


Nach oben