Neue Basismaterialien für individualisiert und digital gefertigte Produkte in der Medizintechnik

Herausforderung

Seit 1891 steht die Raschig GmbH weltweit für die Herstellung hochwertiger Produkte wie Spezialchemikalien, duroplastische Formmassen, Kolonneneinbauten und Straßenbaumaterialien. In Zusammenarbeit mit dem Textil vernetzt-Partner Hahn-Schickard möchte der Mittelständler Raschig sein Materialportfolio für individualisiert gefertigte Produkte in der Medizintechnik erweitern.

Lösung

Der konkrete Anwendungsfall ist ein neues Steuergerät zur elektrischen Bedienung für Medizinprodukte wie z. B. ein Rollstuhl oder ein MRT-Gerät. Für die Umsetzung eines neuen Steuergerätes bieten sich aus der Materialpalette der Firma Raschig GmbH verschiedene epoxidharz-basierte Materialien an. Dabei gilt zu beachten, dass die gewählten Materialien Anforderungen an Biokompatibilität, Sterilisierbarkeit und hoher Haftung zu Metallflächen erfüllen. In Kooperation mit dem Schaufenster „Smarte Sensorsysteme“ von Textil vernetzt wird deshalb in einem ersten Schritt geklärt, inwieweit sich diese Materialien für individualisiert gefertigte Produkte eignen.

Umsetzung

Zunächst ist geplant, eine selektive Strukturierung von Probekörpern mit Hilfe eines digitalen Strukturierungsprozesses durchzuführen. Danach sollen eine katalytisch unterstützte Metallabscheidung erfolgen und die Baueigenschaften analysiert werden. Ziel ist es, die Robustheit und Zuverlässigkeit der Steuergeräte zu verbessern. Damit wird die Prozesskette verkürzt, was wiederum Kosten spart.


Starke und vertrauensvolle Partnerschaften sind Voraussetzung, um das Materialportfolio für individualisierte Produkte in der Medizintechnik zu erweitern

Die Raschig GmbH arbeitet mit den Textil vernetzt-Kollegen von Hahn-Schickard zusammen mit dem Ziel, ihr Materialportfolio für individualisiert gefertigte Produkte in der Medizintechnik zu erweitern. Dazu soll ein 3D-Schaltungsträger mit elektrischen Leiterbahnen in ein biokompatibles Steuergerät eingebaut werden, um Strom zu leiten. Wir haben den Head of Technology & New Business Development Markus Walcher gefragt, was die Herausforderung ist, wie die Kollegen die Robustheit und Zuverlässigkeit der Steuergeräte verbessern können und was seine persönlichen Lessons Learned bei der Lösungsfindung sind.

Mehr

Materialportfolio für Medizinprodukte erweitern: Raschig und Hahn-Schickard gehen an den Start

Das mittelständische Unternehmen Raschig GmbH hat es sich in Zusammenarbeit mit den Textil vernetzt-Kollegen von Hahn-Schickard zum Ziel gesetzt, sein Materialportfolio für individualisiert gefertigte Produkte in der Medizintechnik zu erweitern. Dazu soll ein 3D-Schaltungsträger mit elektrischen Leiterbahnen in ein biokompatibles Steuergerät eingebaut werden, um Strom zu leiten.

Mehr

Nach oben