Messtechnische Charakterisierung von neuartigen Sportbandagen

Herausforderung

Als Entwickler und Hersteller orthopädischer Bandagen und Orthesen für unterschiedliche Anwendungsgebiete will die Sporlastic GmbH ein neues Produkt auf den Markt bringen. Für dieses sollen konfektionierte Materialien zum Einsatz kommen. Damit sollen nicht nur die Stützfunktion der Bandage und deren Tragekomfort erhöht werden, sondern die Sicherheit der Patienten gewährleistet sein.

Lösung

Da das neue Produkt notwendige Qualitätsstandards zu erfüllen hat, führt die Firma ein Screening der Fasern mit unterschiedlichen Materialien und Parametern durch. Der Textil vernetzt-Partner Hahn-Schickard konzipiert hierfür gemeinsam mit dem Unternehmen eine Versuchsreihe, um in Bezug auf die Produktsicherheit Prüfmuster und deren Qualität digital zu erfassen.

Umsetzung

Im Fokus wird die Messung der Zugspannung stehen. Ebenso besteht die Möglichkeit, die Messungen durch optische und zerstörungsfreie digitale Analysemethoden zu ergänzen. Die sensorische Absicherung der Ergebnisse in der Konzeptionsphase des Produkts ist auf zahlreiche weitere Entwicklungstätigkeiten übertragbar und kann von anderen Unternehmen genutzt werden.


Dokumentation des Umsetzungsprojektes:

Erfahren Sie mehr: Wie kamen die Projektpartner und Unternehmer zusammen? Worin lag der Schwerpunkt bei den folgenden Gesprächen, Workshops, etc.? Und wo steht das Unternehmen Sporlastic GmbH heute?

Projektflyer zum Download

Laden Sie sich den Projektflyer herunter und erhalten Sie die komplette Erfolgsgeschichte auf einem Blick.

Das Unternehmen
Die Sporlastic GmbH entwickelt und fertigt orthopädische Bandagen und Orthesen. Diese kommen in verschiedenen Anwendungen zum Einsatz, beispielsweise als vorbeugende Maßnahme beim Sport oder bei der Behandlung von Verletzungen. Das Familienunternehmen aus Nürtingen steht mit seiner über 145-jährigen Tradition für höchste Qualität, faire Produkte und durchdachte Behandlungskonzepte.

Herausforderung
Die Sporlastic GmbH plant die Markteinführung eines neuen Produkts. Hierzu will das Unternehmen speziell konfektionierte Materialien nutzen. Ziel ist es, das Produkt so zu gestalten, dass sowohl Stützfunktion und Tragekomfort erhöht als auch die Patientensicherheit sichergestellt werden können. Mithilfe dieser neuen benutzerfreundlichen Produkte verspricht sich das Unternehmen die Gewinnung neuer Marktanteile in den Gebieten orthopädischer Hilfsmittel.

Lösung
Um dies zu erreichen, hat das Unternehmen eine Zugprüfung durchgeführt. Hierfür wurden unterschiedliche Fasern herangezogen, die auf einer Zugprüfmaschine von Hahn-Schickard einer Zugkraft zwischen 50 und 500 Newton ausgesetzt wurden. Geprüft wurde das sogenannte Elastizitäts-Modul (E-Modul), um Ergebnisse über Dehnung und Widerstandsfähigkeit des Textils zu erhalten, sprich, wie sich das Textil gegenüber der Zugbelastung verhält.

Umsetzung
IIn einer entsprechenden Statistiksoftware wurden vorab entsprechende Parameter definiert, wie die Gestrickrichtung sowie bestimmte an der Fixiermaschine vorgenommene Einstellungen. Die Einrichtung der Prüfmaschine nahmen ebenfalls die Kollegen von Hahn-Schickard vor.

Wie geht es weiter?
Die Zugprüfung wurde dazu genutzt, eine Charakterisierung der Textilbandagen zu erhalten. Darauf basierend sollten Aussagen gewonnen werden, wie Textilien auf große Zugkräfte reagieren. Bei minimaler Einstellung verhält sich das Textil wie ein Textil, erhöht sich die Zugkraft, weisen die Textilien unterschiedliche Spannungs-Dehnungskurven auf, womit Rückschlüsse auf die Materialeigenschaften getroffen werden können. Diese damit erzielte Steifigkeit eines Textils ist wichtig, da beispielsweise bei Sprunggelenksorthesen eine gewisse Kraft beim Anziehen von diesen aufgebracht werden muss, sodass sie nicht zerstört werden. Hierzu sind weitere Untersuchen notwendig, beispielsweise im Hinblick auf die Anbringung eines Klettbands an der Bandage. Die sensorische Absicherung der Ergebnisse ist auf zahlreiche weitere Entwicklungstätigkeiten übertragbar, wofür Hahn-Schickard Mess- und Analyseverfahren zur Verfügung stellen kann.

Stichworte

  • Produktentwicklung
  • Qualitätssicherung
  • Sensorik

Ansprechpartner
Hahn-Schickard
Dr. Karl-Peter Fritz
Projektleiter
E-Mail:

O-Ton
„Die Unterstützung durch die Kollegen von Textil vernetzt bei der Untersuchung des Anwendungspotentials neuer Fasermaterialien für den Einsatz in Bandagen war sehr hilfreich für uns.“
Dr. Timo Schmelzpfenning
Head of R&D bei der Sporlastic GmbH

Wie die Sporlastic GmbH neue Marktanteile gewinnen will: Abschluss des Projektes mit Hahn-Schickard

Forschung an neuen Materialien mit dem Potential für die Einführung eines neuen Produktes: Dieses Ziel verfolgt die Sporlastic GmbH. Mit den Textil vernetzt-Kollegen von Hahn-Schickard kommt das Unternehmen aus Nürtingen dem Ziel näher: Das gemeinsame Projekt, bei dem die Zugeigenschaften einer orthopädischen Bandage getestet wurden, wurde nun erfolgreich beendet.

Automatische Parametererfassung: Zugprüfung von orthopädischen Bandagen der Sporlastic GmbH

Im Rahmen des gemeinsamen Projekts mit der Sporlastic GmbH hat das Unternehmen die Prüfung der Zugeigenschaften einer orthopädischen Bandage beim Textil vernetzt-Projektpartner Hahn-Schickard vorgenommen. Ziel ist die Erschließung neuer Anwendungsgebiete.

Neues Praxisprojekt zur Produktentwicklung: Qualitätssicherung bei der Sporlastic GmbH

Die Entwicklung und Produktion orthopädischer Bandagen und Orthesen ist das Kerngeschäft der Sporlastic GmbH aus Nürtingen. Das Unternehmen will ein neues Produkt auf den Markt bringen, das notwendige Qualitätsstandards erfüllt. Hierfür hat es sich die Unterstützung des Textil vernetzt-Teams von Hahn-Schickard gesucht.


Nach oben