Integration von textiler und nichttextiler Sensorik


Herausforderung

Als Zulieferer der Automobilindustrie ist die Textildruckerei Heinrich Mayer GmbH führend in der textilen Druckveredlung. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, seine Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und neue Marktsegmente zu besetzen.

Lösung

Mit den Textil vernetzt-Kollegen von den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung (DITF) und Hahn-Schickard werden die Möglichkeiten im Unternehmen geprüft, bereits bestehende wie auch neue Produkte mit textiler und nicht textiler Sensorik auszurüsten.

Umsetzung

Mehrere gemeinsame Workshops werden durchgeführt, um Integrationsmethoden für smarte Textilien sowie von textilen Sensoren auszumachen. Sensorik in Miniaturform sowie eine entsprechende Auswerteelektronik wird Hahn-Schickard beisteuern. Zudem werden verschiedene Möglichkeiten für die Anwendung an den Produkten vorgestellt.


Workshop zur Projektentwicklung mit der Textildruckerei Mayer GmbH

Nach Start des gemeinsamen Projektes (Textil vernetzt berichtete) der Textil vernetzt-Partner Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung (DITF) und Hahn-Schickard mit der Textildruckerei Mayer GmbH fanden sich die Beteiligten zu mehreren gemeinsamen Workshops zusammen, um die nächsten Schritte der Zusammenarbeit zu besprechen.

Neues Projekt mit der Textildruckerei Heinrich Mayer GmbH

Im globalen Wettbewerb mithalten – das ist das Ziel der Textildruckerei Mayer GmbH im baden-württembergischen Meßstetten-Unterdigisheim. Gemeinsam mit dem Textil vernetzt-Partner Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung (DITF) will die Textildruckerei Potentiale zur Integration von textiler und nicht textiler Sensorik für bestehende und neue Produkte ermitteln.


Nach oben