Modebranche auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit: Interview mit Olaf Kinzler

© OK.c GmbH & Co. KG

Es sind gerade die Mindestabnahmemengen von Design-Produkten, die kleine und mittlere Unternehmen vor finanzielle Engpässe stellen. Aus diesem Grund hat sich das Unternehmen OK.c mit den Textil vernetzt-Kollegen der DITF auf den Weg gemacht, das Modebusiness nachhaltig zu gestalten. Wir haben Olaf Kinzler von OK.c befragt, wie er darauf kam, individuelle Konzepte in kleinen Mengen anbieten zu wollen, was sein persönliche Herausforderung bei der Umsetzung ist und was er sich für die Zukunft wünscht.  

Herr Kinzler, seit 1998 begleitet OK.c Unternehmen im Modebusiness. Wie kamen Sie darauf, individuelle Konzepte und Designs gerade für kleinere Projekte anbieten zu wollen?

Das geschah aus verschiedenen Anfragen heraus. Mir wurde schnell bewusst, dass es bis auf die typischen Merchandise Produkte wie Hoodies oder T-Shirts mit Drucken wenige Möglichkeiten gibt, eigene Vorstellungen in kleinen Mengen und zu akzeptablen Preisen umzusetzen.

Sie arbeiten gemeinsam mit dem Textil vernetzt-Partner DITF an der Umsetzung, was ist das Ziel der Zusammenarbeit?

Wir durchleuchten mit den Kompetenzen der DITF und ihren Netzwerken Herausforderungen und Möglichkeiten der Umsetzung. Ich bin, Stand heute, wesentlich klarer über Hürden aber auch Herangehensweisen als vor der Zusammenarbeit.

Was ist die Herausforderung bei der Produktion kleiner Stückmengen und wie gehen Sie diese an?

Die Herausforderung für mich persönlich ist, dass die Produktion an sich ein Arbeitsfeld ist, in dem ich nicht wirklich zu Hause bin. Klar habe ich Erfahrungen durch meinen Lebensweg und durch meine Beziehungen in die Produktionsstätten. Aber bei Null anzufangen bedeutet, dass ich mich erst einmal viel orientieren und die richtigen Leute und Anbieter finden und kennenlernen muss. Dann kann ich entscheiden, welche Komponenten am besten zu uns passen. Und wo es sich lohn, in technische Ausrüstung zu investieren.

Wenn Sie einen Blick in die Zukunft werfen könnten: Was hätte sich in zwei Jahren durch dieses Projekt bei OK.c verändert?

Wir würden den Kreislauf schließen. Vom Design über die Produktion hin zum Verkauf – alle Stufen wären komplett selbstbestimmt. Und, wir könnten zusätzlich unsere Designideen in kleinen Mengen im Markt testen und anschließend „ruhigen Gewissens“ für größere Produktionen anbieten. Das gibt uns und den Kunden unserer Designagentur eine enorme Sicherheit.

Erfahren Sie hier mehr zum Projekt „Effiziente Produktion von Prototypen und Kleinserien".

Zurück


Nach oben