Datenverfügbarkeit mittels Retrofit am Lasercutter

Herausforderung

Die Otto Markert & Sohn GmbH aus dem schleswig-holsteinischen Neumünster produziert individuelle Maschinenfilter aus technischen Textilien für die industrielle Fest-Flüssig-Trennung. Viele Fertigungsabläufe im Unternehmen sind bereits automatisiert, jedoch nicht das Auslesen von Betriebsdaten an einem Lasercutter. Dies erfolgt derzeit noch manuell und ist daher zeitaufwendig sowie fehlerbehaftet..

Lösung

Das Sächsische Textilforschungsinstitut (STFI) erarbeitet eine Lösung, die ein schnelles Auslesen und damit eine exakte und transparente Verfügbarkeit der Betriebsdaten des Lasercutters ermöglicht. Hierzu wird eine Testumgebung am Lasercutter des STFI am Standort Chemnitz errichtet und der Lasercutter mit einem Sensorsystem nachgerüstet.

Umsetzung

Das Sensorsystem wird mit einem Microcontroller ausgestattet, um die Betriebsdaten zu erfassen. Die Infos gehen an ein übergeordnetes lokales Internet-of-Things-System, das mit dem Programmierwerkzeug Node-RED erstellt wird. Anschließend werden die Daten in einer Textdatei gesammelt sowie mithilfe eines Maschinendashboards visualisiert. Das STFI stellt dem Unternehmen sowohl Sensor als auch Software für eigene Tests zur Verfügung.


Betriebsdaten schnell verfügbar machen – Retrofitting von Lasercuttern bei der Otto Markert & Sohn GmbH

Wie können von einem Lasercutter erzeugte Betriebsdaten ausgelesen und automatisiert an andere Systeme weitergegeben werden? Diese Fragestellung umtreibt die Otto Markert & Sohn GmbH aus Neumünster in Schleswig-Holstein. Eine Lösung hierfür wird der Textil vernetzt-Partner Sächsisches Textilforschungsinstitut (STFI) mit dem Unternehmen in einem neuen Projekt erarbeiten.


Nach oben