Clusterung von Körperdaten für die BH-Entwicklung

Herausforderung

Nana Bodywear möchte individualisierte BHs am Markt anbieten, damit schlechte Passform und schlechte Qualität der Vergangenheit angehören. Übermäßiger Abfall wird durch diesen Ansatz ebenfalls vermieden. Um verfeinerte Maßtabellen zu erstellen und eine bessere Größenberatung anbieten zu können, benötigt das Unternehmen detaillierte Analysen von Körperdaten und deren Clusterung.

Lösung

Im Rahmen des Projekts unterstützt das Textil vernetzt-Team der DITF Nana Bodywear mit der Analyse von Scan- sowie Körperdaten. An die Analyse schließt sich eine Clusterung an, um optimale Referenzpunkte für die Individualisierung zu ermitteln.

Umsetzung

Auf Grundlage von Körperscandaten erfolgt eine Klassifizierung nach Körpertypen (Morphologie). Die Klassifizierung umfasst mehrere Merkmale, z. B. Schulterneigung oder Verhältnis zwischen Brust und Rücken, mit jeweiligen Skalen. Die Daten werden dann sinnvoll gruppiert, damit Nana Bodywear mit diesen Informationen Produkte entwickeln, individualisieren und produzieren kann, die den Anforderungen und Präferenzen der Kundinnen entsprechen.

Individualisierte BHs: Maßkombinationen analysieren, die die Designs des digitalen Modell-Inventars bestimmen

Die Träger rutschen, die Cups passen nicht zur Brustform, die Bügel drücken und der BH passt vorne und hinten nicht. Eigentlich liegt das nur daran, dass BH-Hersteller von einer Standardgröße ausgehen. Das zu ändern, hat sich Lydia Maurer, Geschäftsführerin von Bodytech, vorgenommen. Wie es dazu kam, individualisierte BHs anbieten zu wollen, wie das Unternehmen vorgeht und was in Zukunft möglich sein wird, darüber hat Textil vernetzt mit Lydia Maurer gesprochen.

Mehr

Personalisierte Produkte durch Analyse von Körperdaten: Projektauftakt mit Nana Bodywear

Nana Bodywear möchte ihren Kundinnen individualisierte BHs anbieten. Dazu hat das Unternehmen einen Prozess erarbeitet, der Kundendaten erfasst und daraus personalisierte, den Anforderungen und Präferenzen der Kundinnen entsprechende Produkte entwickelt und produziert. Ein wesentliches Element in diesem Prozess ist die Analyse von Körperdaten aus Reihenmessungen und deren Clusterung, um optimale Referenzpunkte für die Individualisierung zu ermitteln. Das Unternehmen benötigt Unterstützung bei der Analyse von Scan- sowie von Körperdaten und ist damit auf den Textil vernetzt-Partner DITF herangetreten.

Mehr

Nach oben