Automatisierung des Walzenwechsels mittels Hubautomatik

Herausforderung

Als Produzent verschiedenster Garn- und Zwirntypen mit einer großen Brandbreite an Herstellungstechnologien steht die Wagenfelder Spinnereien GmbH für größtmögliche Flexibilität bei der Beantwortung von Kundenanfragen. Repetitive Aufgaben insbesondere beim Wechsel der Walzen an den Ring-Spinnmaschinen binden derzeit Zeit und Mitarbeiter. Diese Prozesse sollen mittels Automatisierung effizienter gestaltet werden.

Lösung

Im Zwei-Stunden-Takt wechseln Mitarbeiter händisch 16 Walzen an sechs Ring-Spinnmaschinen, die jeweils 15 Kilogramm wiegen und sich in mehr als zwei Meter Höhe befinden. Letztlich müssen pro Schicht 384 Walzen ausgetauscht werden. Mittels Automatisierung lassen sich sowohl die für die Walzenwechsel benötigte Zeit einsparen als auch die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter verbessern. Das Sächsische Textilforschungsinstitut (STFI) führt hierzu eine Machbarkeitsstudie durch.

Umsetzung

In einem Unternehmensrundgang haben die Kollegen vom STFI die Produktionsumgebung aufgenommen. Diese wird in einer 3D-Design-Software nachgebildet und anschließend in eine Simulationssoftware überführt. Anschließend überprüfen die Kollegen, welche Roboter- oder Achssysteme sinnvoll zum Einsatz kommen können. Die Machbarkeitsstudie wird dem Unternehmen als Animation mit entsprechenden Empfehlungen zur Verfügung gestellt.


Projekt mit Wagenfelder Spinnereien: Visualisierung der Produktionsumgebung

Das gemeinsame Projekt des Textil vernetzt-Teams des Sächsischen Textilforschungsinstituts (STFI) mit der Wagenfelder Spinnereien GmbH schreitet voran: In einem Vor-Ort-Termin am Produktionsstandort im niedersächsischen Wagenfeld haben die Kollegen die Produktionsumgebung dokumentiert, um auf deren Basis eine Spinnmaschine in einer Simulationsumgebung zu visualisieren. Das Unternehmen ist an einer Lösung des automatisierten Einlegens der Walzen an dieser Maschine interessiert.

Neues Projekt zur Automatisierung der Walzenwechsel an Spinnmaschinen

Mit dem Unternehmen Wagenfelder Spinnereien GmbH sind die Kollegen vom Sächsischen Forschungsinstitut (STFI) im Austausch, um den Walzenwechsel an den Ring-Spinnmaschinen im Unternehmen mittels Hubtechnik zu automatisieren.

Mikroprojekt in Vorbereitung bei Wagenfelder Spinnereien GmbH

Das Sächsische Textilforschungsinstitut (STFI) ist mit der Wagenfelder Spinnereien GmbH im Austausch und plant die Umsetzung eines gemeinsamen Projekts. Der erste Kontakt zum Unternehmen kam Anfang 2019 über eine Veranstaltung am STFI zustande, in der sich Textil vernetzt vorgestellt hat und die Mehrwerte eines gemeinsamen Mikroprojekts empfohlen wurde.


Nach oben

Cookies und ähnliche Technologien

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Standard

Tools, die wesentliche Services und Funktionen ermöglichen, einschließlich Identitätsprüfung, Servicekontinuität und Standortsicherheit. Diese Option kann nicht abgelehnt werden.

Analytik

Tools, die anonyme Daten über Website-Nutzung und -Funktionalität sammeln. Wir nutzen die Erkenntnisse, um unsere Produkte, Dienstleistungen und das Benutzererlebnis zu verbessern. Es werden keine personenbezogene Daten erhoben.

Google Maps

Auf dieser Webseite nutzen wir das Angebot von Google Maps. Dadurch können wir Ihnen interaktive Karten direkt in der Website anzeigen. Google erhebt dazu eigene Daten. Um die Karten zu sehen, muss diese Option aktiviert werden.