Automatisches Handling von Textilien


Herausforderung

Der sächsische Veredlungsbetrieb pro4tex GmbH ist Spezialist bei der Veredlung von Wirk- und Strickwaren, die vornehmlich in der Wäscheindustrie, Sport- und Oberbekleidung sowie in technischen Textilien zum Einsatz kommen. In der Rohwarenvorbereitung erfolgt der Prozess des Verbindens der einzelnen Vorlagerollen manuell und bindet sowohl personelle als auch zeitintensive Ressourcen. Durch den Einsatz von Robotertechnik soll dieser Prozess automatisiert werden.

Lösung

Die Kollegen vom Sächsischen Textilforschungsinstitut (STFI) stehen vor der Herausforderung, dass es aktuell keine fertigen Lösungen in dem Bereich gibt. Durch den fachlichen Austausch mit Herstellern von Robotern und Greifertechnologien erschließen die Kollegen vom STFI neue technische Möglichkeiten, das Annähen von Textilien zu automatisieren.

Umsetzung

Mit pro4tex wurde ein Workshop sowie eine Ist-Analyse vor Ort durchgeführt. Anhand verschiedenartiger Stoffproben erprobt das STFI Möglichkeiten, indem verschiedene Systeme zur automatisierten Handhabung von Textilien getestet werden. Anschließend arbeitet das STFI erste Skizzen und Konzepte zum Annähen zweier Rollenden zu und stellt den Kontakt mit mehreren potenziellen Partnern (Sondermaschinenbauer) her.


STFI bietet Lösungen zum automatischen Handling von Textilien

Mit der Veredlung von Wirk- und Strickwaren kennt sich die pro4tex GmbH aus dem sächsischen Niederfrohna aus. Um bei der Rohwarenvorbereitung effizienter zu werden, suchte das Unternehmen den Kontakt mit dem Textil vernetzt-Projektpartner Sächsisches Textilforschungsinstitut (STFI) in Chemnitz.


Nach oben