Überwachung von Flechtmaschinen mittels Monitoring-Deklarations-App


Herausforderung

Die iprotex GmbH & Co. KG stellt technische Textilien her, die vor allem im Bereich Automotive, Verkehr, Luft- und Raumfahrt, Industrie oder Medizintechnik zum Einsatz kommen. Zu den Produkten zählen u. a. textile Leitungsummantelungen zum Schutz gegen mechanische und thermische Einflüsse sowie Gewebe und Gewirke für technische Einsatzbereiche. Eine speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) ist noch nicht mit allen in der Produktion zum Einsatz kommenden Flechtmaschinen möglich.

Lösung

Das Unternehmen möchte künftig seine Maschinen mittels Monitoring-App und Controllertechnik überwachen. Welche Controller, Sensor- und Monitoring-Technik infrage kommt, soll gemeinsam mit dem Textil vernetzt-Team des Sächsischen Textilforschungsinstitut (STFI) herausgefunden und getestet werden.

Umsetzung

Zunächst wird eine Machbarkeitsanalyse durchgeführt, an die sich die Auswahl möglicher Controller und Sensortechnik anschließt. In der Umsetzungsphase werden zwei Controller hinsichtlich Drehzahlmessung sowie Detektion von Stillständen programmiert und getestet. In der vom Chemnitzer Textil vernetzt-Schaufenster zur Verfügung gestellten Monitoring-App werden Anpassungen vorgenommen und getestet.


Bild von Andreas Boehm vom STFI

Zustandsüberwachung an Textilmaschinen: Die Nadel im Heuhaufen der Industriecontroller gefunden

Wir haben mit Andreas Böhm vom Sächsischen Textilforschungsinstitut, STFI, in Chemnitz gesprochen, welche Aufgaben auf dem Weg zu mehr Transparenz im Fertigungsprozess nötig sind, was der Technologiemarkt bietet und wann der Einsatz von open-source-Software sinnvoll ist.

Mehr

Transparenz und Produktivität erhöhen: iprotex nimmt Stillstandzeiten in den Blick

Das Münchberger Unternehmen iprotex GmbH & Co. KG stellt technische Textilien her, die z. B. als textile Ummantelungen von Leitungen in der Automobilindustrie zum Schutz gegen mechanische und thermische Einflüsse oder als Gewebe und Gewirke für Sportswear oder Arbeitsschutzkleidung zum Einsatz kommen. Künftig möchte das Unternehmen seine Flechtmaschinen mittels Monitoring-App und Controllertechnik überwachen und setzt dabei auf die Unterstützung der Textil vernetzt-Kollegen vom STFI.

Mehr

Nach oben