Energieeffizienz steigern – ein Wettbewerbsfaktor für die Industrie

Energieeffizienz steigern – ein Wettbewerbsfaktor für die Industrie

© Couleur | Pixabay

Ein verantwortungsvoller Umgang mit Energie und die Schonung von Ressourcen sind zwei große Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Nachhaltigkeit gewinnt in Bezug auf jegliche Rohstoffe immer mehr an Bedeutung. Die Verarbeitung von Rohstoffen ist eng an den Verbrauch von Energie gekoppelt. Über 40 Prozent der Gesamtkosten im verarbeitenden Gewerbe entfallen auf Materialkosten. Daher ist auch der Energieverbrauch ein strategischer Wettbewerbsfaktor in der industriellen Produktion. Denn: Energieeinsparung senkt Kosten und die Klimabelastung. Viele kleine und mittlere Unternehmen schöpfen die Möglichkeiten zur Senkung des Energieverbrauchs (noch) nicht aus. Das kostet: Zeit, Energie, Ressourcen!

Die lokale Ermittlung des Energiebedarfs von Prozessen und Systemen ist deshalb unverzichtbar. Das Kompetenzzentrum Darmstadt unterstützt KMU bei der Analyse, wo im Unternehmen sinnvoll Energie gespart werden kann. Dazu ist es notwendig, Energiedaten effizient und in Echtzeit zu erfassen und die dazugehörigen Technologien zu verstehen.

Die Kollegen des Kompetenzzentrums Darmstadt bieten Workshops und Veranstaltungen zur Erfassung von Energiedaten an. Projektteilnehmer erhalten die Möglichkeit, Betriebsprozesse zu analysieren, Verbrauchsparameter zu optimieren und Abläufe sparsam zu gestalten. Stichworte sind hier: Wärmerückgewinnung, Energieverteilung und Beleuchtung. Das Kompetenzzentrum Ilmenau hat eine Modellfabrik zur Produktionssteuerung aufgebaut und zeigt beispielhaft einen automatisierten Weg zum energieeffizienten Anfahren von Maschinenparks.

Die Vorteile von Energiemanagement-Systemen für das eigene Unternehmen sind schnell auf den Punkt gebracht: neueste Methoden zum Energiemanagement und innovative Technologien in Verbindung mit digitalen Anwendungen. Speziell durch die Vernetzung einzelner Systeme liefert die Digitalisierung neue Energiesparpotenziale. Neben den Produktionsanlagen können auch Maschinenparks, Haustechnik sowie Gebäudehülle in das Energiemanagement einbezogen und gesteuert werden.

Die Potenziale für Energieeinsparungen in der Industrie sind enorm und viele Maßnahmen wirtschaftlich. Bei Fragen sprechen Sie die Kompetenzzentren Darmstadt und Ilmenau gerne an.