Automatisierte Spulenbestückung eines Schärgatters mit automatischer Anknotung

Herausforderung

Aufgrund der Vielzahl von verschiedenen technischen Garnen wie Monofile, Multifile, Mischgarne, Viskose, Thermoplasten, Glas, Aramide etc. sowie weltweiten Lieferanten mit den unterschiedlichsten Aufmachungen ist das „Verbinden“ von Spulenenden und unterschiedlichen Lauflängen schwierig. Die Firma Heinrich Essers GmbH & Co. KG sucht deshalb nach einer Automatiklösung, die mithilfe von Robotik realisiert werden soll.

Lösung

Im ersten Schritt der Zusammenarbeit der Heinrich Essers GmbH & Co. KG und dem Textil vernetzt-Team vom Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen Universität wird eine Konzeptstudie erarbeitet und eine wirtschaftliche Bewertung der Digitalisierung vorgenommen. Schwerpunkt liegt auf der Umsetzung mittels Robotik, der Qualitätssicherung und der entsprechenden digitalen Dokumentation mit Einbindung in das vorhandene ERP-System. Dabei wird auch das Anknoten, Spleißen oder Kleben für diverse und schwierig zu verbindende Garne betrachtet.

Umsetzung

Die Automatisierungslösung soll zusätzlich eine automatische Anknotung, eine digitale Qualitätsüberwachung sowie eine Einbindung in das vorhandene ERP-System enthalten. Im Rahmen von Workshops werden Konzepte erarbeitet, welche Robotik-Maschinen für die geforderten Eigenschaften genutzt werden und wie diese in die vorhandenen Prozesse integriert werden können. Das vielversprechendste Konzept wird dann bezüglich des wirtschaftlichen Implementierungsaufwands und der Möglichkeit der ERP-Einbindung bewertet.


Automatisierte Spulenbestückung und Anknotung soll Mitarbeiter unterstützen: Projekt mit Heinrich Essers gestartet

Die Heinrich Essers GmbH & Co. KG beliefert als Spezialist für Sektionalschären und Direktbäume Kunden weltweit und hat sich mit höchster Produkt- und Servicequalität als europäischer Marktführer für die Kettvorbereitung technischer Textilien etabliert.

Mehr

Nach oben